Vor nicht allzu langer Zeit betrachteten fast alle die psychische Gesundheit als Tabuthema, das nicht diskutiert werden sollte. Heute gibt es zwar noch immer das Stigma, das Geisteskrankheiten umgibt, aber es wird allmählich abgebaut - und viele Menschen sind langsam, aber sicher mit der Idee, sie offen zu diskutieren, zufriedener geworden. Selbst Prominente wie Kristen Bell haben über ihre Kämpfe gesprochen und dabei geholfen, die Vorstellung zu zerstreuen, dass Menschen mit einer psychischen Krankheit auf eine bestimmte Art "schauen" und sich aus einer Entfernung von einer Meile identifizieren lassen. Es ist nicht überraschend, dass die häufig diskutierten psychischen Erkrankungen die häufigsten sind - wie Depressionen, Angstzustände und Essstörungen. Aber dies ist keineswegs eine umfassende Liste und es gibt eine Reihe von weniger über psychische Krankheiten gesprochen, die wir bewusst sein sollten.

Obwohl die folgenden vier psychischen Erkrankungen weit weniger verbreitet sind als Störungen wie Angst und Depression, ist es wichtig, etwas über sie zu wissen - andernfalls ist es für uns unmöglich zu wissen, ob ein Freund oder Familienmitglied Schwierigkeiten hat. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Menschen mit selteneren Störungen nicht aus Gesprächen über psychische Gesundheit ausgeschlossen werden. Da Menschen mit Depressionen und Angstgefühlen sich sicherer fühlen, sollten wir sicherstellen, dass Menschen mit allen psychischen Störungen wissen, dass sie nicht alleine sind und sich nicht schämen müssen.

Hier sind vier weniger bekannte Geisteskrankheiten zu beachten:

1. Factitious Disorder / Münchhausen-Syndrom

Personen mit dieser gefährlichen Krankheit verursachen absichtlich Symptome, um sich körperlich zu erkranken. Im Gegensatz zu dem, was Menschen automatisch annehmen, tun sie es nicht, um einen bestimmten Vorteil, wie finanziellen Gewinn, zu erzielen. Vielmehr haben Betroffene das dringende Bedürfnis, krank oder verletzt zu sein. Sie werden extreme, gefährliche Längen erreichen, um sich zu verletzen, wie sich selbst zu verletzen und sich schmerzhaften medizinischen Tests und Verfahren zu unterziehen. Es ist wichtig zu beachten, dass künstliche Störung unterscheidet sich sehr von Hypochondriasis - Menschen mit Hypochondriasis glauben wirklich, dass sie ernsthaft krank sind, während diejenigen mit künstlichen Störung wissen, dass sie nicht sind.

Zu den Symptomen des Münchhausen-Syndroms gehören eine ausgedehnte, aber inkonsistente Anamnese, sich ständig ändernde Symptome, die Angewohnheit, sich in einer Vielzahl von Kliniken und Krankenhäusern behandeln zu lassen, und Rückfälle, wenn sich ihre Gesundheit zu verbessern scheint. Personen mit dieser Krankheit können auch ein umfassendes Wissen über Krankenhäuser und medizinische Begriffe besitzen. Darüber hinaus sind sie oft begierig darauf, sich medizinischen Verfahren und Operationen zu unterziehen - selbst wenn sie extrem schmerzhaft sind.

Die Ursache des Münchhausen-Syndroms ist unbekannt, aber es wurde mit der Vernachlässigung in der Kindheit und einer Vorgeschichte von echten körperlichen Krankheiten in Verbindung gebracht, die einen Krankenhausaufenthalt erforderten. Es ist am häufigsten bei jungen Erwachsenen, aber es gibt keine genauen Statistiken darüber, wie viel Prozent der Bevölkerung von der Störung leidet. (Es gilt jedoch als selten.) Dies ist, weil die gesamte Basis der Krankheit Unehrlichkeit ist, so ist es schwierig, Münchhausen-Syndrom definitiv zu diagnostizieren. Die Behandlung beinhaltet Psychiatrie und Therapie, um die zugrunde liegenden emotionalen Probleme zu identifizieren, die den Betroffenen veranlassen, körperliche Krankheiten vorzutäuschen und sich selbst zu verletzen, um die Fassade aufrecht zu erhalten.

2. Aboulomanie

Die Abulomanie ist durch Unentschlossenheit gekennzeichnet, die schwerwiegend genug ist, um die Fähigkeit einer Person, im täglichen Leben zu funktionieren, zu beeinträchtigen. Die Krankheit wird oft von Angstzuständen, Depressionen und extremem Stress begleitet. Menschen mit Aboulomanie vertrauen nicht ihrem eigenen Urteil und sind daher gelähmt und verzweifelt, wenn sie Entscheidungen treffen. Sie werden oft in Beziehungen co-abhängig, weil sie Angst davor haben, was passieren wird, wenn sie alleine sind. Andere Symptome sind Angst vor Verlassenwerden, Überempfindlichkeit gegenüber Kritik, Passivität in Beziehungen und Schwierigkeiten, sich bei Meinungsverschiedenheiten mit anderen auszudrücken.

Psychotherapie ist die effektivste Behandlung bei Abulomanie - aber eine kurzfristige, zielgerichtete Therapie wird bevorzugt, da eine Langzeittherapie eine Abhängigkeit vom Arzt zur Folge haben kann. Ein Therapeut wird mit dem Individuum zusammenarbeiten, um Strategien zu entwickeln, die ihm helfen, selbstbewusster und unabhängiger zu werden. Viele Menschen mit Abulomanie leiden auch unter Depressionen oder Angstzuständen. In diesen Fällen kann eine Medikation von Vorteil sein, muss aber wegen des Risikos einer chemischen Abhängigkeit von einem Psychiater genau überwacht werden.

3. Dissoziative Amnesie

Amnesie beinhaltet einen vollständigen Gedächtnisverlust aus dem Gehirn, aber eine dissoziative Amnesie tritt auf, wenn ein Individuum spezifische Erinnerungen "ausblendet" - typischerweise, weil sie mit einem traumatischen oder extrem stressigen Ereignis verbunden sind. Die Erinnerungen existieren noch, aber sie sind so tief vergraben, dass sie nicht zugänglich sind. Die Krankheit steht in engem Zusammenhang mit dem Erleben oder Bezeugen traumatischer Ereignisse wie Missbrauch, Naturkatastrophen oder Krieg. Wie der Name schon sagt, ist das primäre Symptom der dissoziativen Amnesie signifikante Gedächtnislücken. Personen mit der Krankheit zeigen jedoch oft Symptome von Angst und Depression.

Dissoziative Amnesie kann behandelt werden - das Hauptziel ist es, dem Individuum zu helfen, seine verlorenen Erinnerungen im sicheren Raum der Therapie wiederzufinden. Wenn die Erinnerungen wieder auftauchen, können sie in der Therapie verarbeitet werden. Behandler arbeiten auch mit Patienten, um ihnen zu helfen, gesunde Bewältigungsstrategien und Möglichkeiten zu entwickeln, täglich zu funktionieren. Obwohl nicht alle ihre Erinnerungen zurückgewinnen, ist die Gesamtprognose für dissoziative Amnesie sehr gut und die meisten Menschen sind in der Lage, ihre verdrängten Erinnerungen wiederzugewinnen und dann zu verarbeiten.

4. Vermeidende Persönlichkeitsstörung

Wie der Name schon sagt, ist die Persönlichkeitsstörung von Avoidant eine Krankheit, die ihre Betroffenen dazu veranlasst, sich zurückzuziehen und eine Vielzahl sozialer und beruflicher Situationen zu meiden, weil sie Angst davor haben, missachtet, verurteilt oder gedemütigt zu werden. Menschen mit APD sind oft extrem schüchtern und haben ein geringes Selbstwertgefühl, weshalb sie sich in sozialen Situationen so selbstbewusst fühlen. Sie sehen sich selbst als minderwertig gegenüber anderen und haben es schwer, enge Beziehungen zu Freunden und romantischen Partnern aufzubauen, weil sie fürchten, dass sie abgelehnt werden, wenn jemand sie genau kennt. Diese Ängste und Ängste bedeuten, dass der Betroffene extrem isoliert werden kann.

Die effektivste Behandlung für APD ist die Gesprächstherapie, manchmal begleitet von der Verwendung von Antidepressiva. Obwohl es nicht "geheilt" werden kann, können Menschen mit APD große Fortschritte machen, ihr Selbstvertrauen aufbauen und Wege finden, sich besser mit anderen zu identifizieren. Wenn APD unbehandelt bleibt, kann dies zu einem dauerhaft isolierten Lebensstil und der Entwicklung zusätzlicher Störungen wie Drogenmissbrauch und Depression führen.

Also denken Sie daran: Wenn Sie oder jemand, den Sie interessieren, mit einer dieser Krankheiten zu tun hat - Sie sind nicht allein.

1 ; 2 ; 3 ; 4 ; 5 ); Wikimedia Kreative Gemeingüter