Es gibt viele Negativitäten und Schwierigkeiten, die mit einer queeren Frau einhergehen, aber normalerweise erwarten queere Frauen nicht, dass diese Schwierigkeiten und Prüfungen in Form von Komplimenten kommen. Oft sind Komplimente, die Komplimente für queer woman aussprechen, ein zurückgeholtes Kompliment - das heißt, die Person, die das Kompliment zahlt, beabsichtigt, dass sie entweder unterstützend oder unterstützend ist, aber tatsächlich dazu dient, den Empfänger zu unterbieten. Und ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich werde wirklich, wirklich müde, sie zu hören.

Während hinterhältige Komplimente manchmal bösartig sind, ist es wichtig zu erkennen, dass sie nicht immer bewusst sind. Manchmal zahlen die Leute queeren Mädchen Komplimente ernsthaft zurück, ohne zu wissen, warum sie problematisch sind. Manchmal ist es auf Unwissenheit oder einen einfachen Mangel an Bildung zu dem Thema zurückzuführen - und obwohl Ignoranz nicht notwendigerweise das hinterhältige Kompliment OK macht, öffnet es ein wichtiges Gespräch und schafft Raum für einen ehrlichen und informativen Diskurs. Natürlich ist keine queere Person jemals verpflichtet, jemanden darüber zu informieren, welche Verhaltensweisen problematisch sein könnten und warum (und das Gleiche gilt für alle; persönlich bin ich generell der Meinung, dass es wichtig ist, es jemandem einmal zu erklären und zu entschuldigen Verhalten das erste Mal, weil sonst, wie sonst werden sie lernen? Danach sind sie allein.

Sehen wir uns fünf verschiedene "Komplimente" an, die queere Frauen ziemlich oft erhalten und dekonstruieren, warum sie keine Komplimente sind - und tatsächlich Beleidigungen sind.

1. "Du bist so hübsch für ein Queer Girl!"

Es ist generell eine schlechte Idee, ein Kompliment mit den Worten "for a" zu verfolgen. (Siehe auch: "Du spielst gut für ein Mädchen", "Du bist gut in Mathe für eine Frau", etc.) In diesem Fall bedeutet "Du bist so hübsch für ein queeres Mädchen", dass queere Mädchen das nicht sind in der Regel attraktiv - was nicht nur queer Frauen im Allgemeinen beleidigt, sondern auch die Person, der Sie das "Kompliment" zahlen (das heißt, etwas, das ein großer Teil ihrer Identität sein könnte, wird in ein negatives Licht geworfen) .

2. "Ich würde total für dich schwul werden!"

Während dies zunächst wie ein Kompliment erscheinen mag, wird nicht allen schwulen Frauen gesagt, dass ein anderes Mädchen für sie schwul wird. Wie Ruby Rose kürzlich sagte, ist das nicht wirklich eine Sache; Sie können nicht einfach "schwul" in einem Moment der Laune, und zu denken, ein anderes Mädchen ist schön oder sexuell attraktiv, nicht unbedingt Queerness gleich. Für die meisten queeren Frauen, wenn ein heterosexuelles Mädchen sagt "sie würde schwul für [Person einfügen]", untergräbt es völlig die Vorstellung, dass Queerness etwas Eigenständiges und Heiliges ist - kein Kostüm zum Anziehen, wenn die Stimmung stimmt.

3. "Ich wünschte, ich könnte dich gerade drehen."

Wie "Ich würde total schwul für dich", das hinterhältige Kompliment "Ich wünschte, ich könnte dich umdrehen" ist nach der Erstinspektion kein Kompliment. Wenn ein Mann dies zu mir sagt, impliziert dies, dass der einzige Wert und Wert, den er auf mich legt, sexuell ist und dass wir keine Beziehung ohne Sex, Sexualität oder irgendeine Art von romantischer Beteiligung haben können. Es ist immer ein Mist, wenn ein enger Freund das sagt, weil es eher objektiviert; und wenn ein Fremder es sagt? Sagen wir einfach, dass sie Fremde bleiben, weil dieses Kompliment mich nicht wirklich ermutigt, Freunde zu werden.

4. "Sie scheinen wie die Spitze / Mann / Dominant in der Beziehung."

In einer super heteronormativen Welt, in der Geschlechterrollen immer noch eine Sache sind und Männer die "dominanten" sind, während Frauen "passiv" sein sollen, passen queere Menschen im Allgemeinen nicht zusammen. Wenn queere Frauen gefragt werden, wer der Mann ist in der Beziehung gibt es im Allgemeinen eine ziemlich klare Antwort, wenn man Heteronormativität aus dem Zusammenhang herauslässt: In der Zwei-Frauen-Beziehung ist niemand der Mann.

Die patriarchalische Kultur setzt Männlichkeit mit Macht und Farben mit Macht als wünschenswertem Ding gleich - aber das sind nur soziale Konstruktionen, keine unbestreitbaren Tatsachen. Wenn Menschen queeren Frauen sagen, dass sie der "Mann" in der Beziehung sein müssen, dann ergänzen sie sie nur aufgrund gesellschaftlich zugewiesener, männlicher Eigenschaften, die sie als "besser" oder "am besten" empfinden - nicht basierend auf etwas, das darin existiert Wirklichkeit. Newsflash: Männlichkeit ist nicht inherenal überlegen, und wir müssen nicht ordentlich in sozial konstruierte männlich / weiblich, männlich / weiblich Boxen passen - unabhängig davon, ob wir schwul sind oder nicht.

5. "Ich bin überrascht, dass du dich so gut anziehst!"

Es gibt ein allgemeines Missverständnis, dass Lesben sich nicht gut kleiden oder nicht darauf achten, was sie anziehen. Während für einige queere Frauen Mode und Identität, die in Kleidung verwurzelt sind, nicht besonders wichtig sind, nehmen sich viele Lesben die Zeit, sich gut zu kleiden und sich mit Mode auszudrücken - so wie alle anderen auch. Außerdem gibt es nicht wirklich eine "lesbische" Art sich anzuziehen. Obwohl sich queere Frauen manchmal auf eine bestimmte Art und Weise kleiden, um sich innerhalb ihrer Gemeinschaft sichtbar zu machen, kleiden sich queere Mädchen normalerweise wie, wissen Sie, Leute. Weil sie Menschen sind und sich die Leute anziehen können, wie sie wollen.