Mit Social Media zur Hand, ist es schwer, sich nicht über die Instagram-Beiträge anderer Freunde (oder sogar Fremder) zu verführen. Dies gilt besonders, wenn es um Beziehungen geht, und obwohl wir alle wissen, dass dein Leben und deine Beziehung mit denen eines anderen ungesund verglichen wird, kann es sogar giftig sein.

Die Evolution der Technologie und der sozialen Medien hat das Dating und das Treffen von Menschen zugänglicher gemacht, aber wiederum gibt es Individuen eine Plattform, um andere mit ihren Beziehungen zu bombardieren und wie glücklich sie mit ihrem Partner sind. Fast jeder Aspekt der Beziehung wird über soziale Medien verbreitet, um ihr Leben perfekt erscheinen zu lassen, von Snapchatting einen sexy Strandtag mit ihrem Partner über den perfekten Kuss-in-the-Regen Insta. Und lassen Sie uns ehrlich sein, manchmal ist es wirklich schwierig, sich davon abzuhalten, in diesen ungesunden Zyklus des Vergleichs zu fallen.

"Was das Leben durch die Linse der sozialen Medien betrachtet, filtert alles, was wir sehen, und lässt uns mit einem permanenten Gefühl dessen, was wir haben, nicht gut genug sein, oder dass wir mehr wollen", erzählt Kate Moyle, Psychosexuelle Beziehungstherapeutin . "Es gibt vielen ein Gefühl der Unzufriedenheit darüber, was sie haben und was ihnen bevorsteht IRL."

Im Folgenden sind sieben unerwartete, aber wichtige Gründe, warum der Vergleich Ihrer Beziehung zu anderen toxischen Verhalten ist, nach Meinung von Experten.

1 Sie können verärgert werden

Früher oder später werden Sie vielleicht unnötigerweise verärgert über Ihren Partner, einfach aufgrund von Posts, die Sie in sozialen Medien gesehen haben - sogar solche, die für Ihre eigene Beziehung irrelevant sind.

"Spezifische Probleme, die sich auf Ihre Beziehung auswirken können, umfassen die erhöhte Möglichkeit von Ressentiments, wenn unser Partner nicht so aussieht oder sich so verhält, wie wir es in sozialen Medien sehen, sowie ein Mangel an Authentizität, wenn wir in was andere verwickelt sind "Beziehungen sehen so aus, als würden wir vergleichen, anstatt mit unserem Partner präsent zu sein", erzählt die Beraterin Julie Williamson.

2 Sie können damit beginnen, Dinge für zu gewähren

Soziale Medien zeigen typischerweise nur das "Gute", ignorieren und ignorieren jedoch die Härten und Herausforderungen, denen wir im Leben gegenüberstehen.

Wenn du deine Beziehung zu denen vergleichst, die du überall auf Instagram gesehen hast, kannst du deine Perspektive auf Beziehungen verändern. "Es kann ein Gefühl dafür vermitteln, dass das Gras grüner ist, und so immer das Nächste im Auge behalten. Was das bewirken kann, ist das Hier und Jetzt. Hör auf, uns zu genießen und zu schätzen, was wir haben", sagt Moyle .

Dies kann sich auch auf Ihre Beziehung zu Ihrem Partner auswirken. Es überrascht nicht, dass Ihr Lebensgefährte sich unsicher fühlt, bedroht wird und sich vielleicht fragt, ob Sie lieber mit dem Freund Ihres Freundes aus Instagram verabredet sind, sagt die Psychologin Andrea Liner Bustle.

3 Du magst unrealistische Erwartungen haben

Es gibt wirklich keinen perfekten Partner. Aber da soziale Medien nur die Höhepunkte eines Lebens zeigen, können Sie beginnen, sich einen fiktiven Partner zu träumen, der zu perfekt ist, um IRL zu existieren, und unglücklicherweise können Sie die Fantasie in den Bann ziehen.

"Es [soziale Medien] schafft auch unrealistische Erwartungen eines Partners, weil wir das Beste aus jedem Partner oder Beziehung, die wir in den sozialen Medien sehen, zusammenstellen und alles in einer Person und in unserer eigenen Beziehung erwarten", sagt Beziehungsexpertin Anita Chlipala .

4 Sie können aus gutem Grund eifersüchtig und unzufrieden werden

Unrealistische Erwartungen dessen, was Sie in einem Partner von Online-Bildern benötigen oder wollen, können dazu führen, dass Sie mit Ihrem Partner IRL unzufrieden werden, während sie in der Realität überhaupt nichts falsch gemacht haben.

Die Therapeutin und professionelle Heiratsvermittlerin Christie Tcharkhotian gibt ein Beispiel dafür: Sagen wir, es ist dein Geburtstag, und dein Partner plant ein überraschendes Geburtstagsessen für dich, gefüllt mit intimen Momenten und besonderen Erinnerungen. Wenn du dann von der magischen Nacht zurückkehrst, scrollst du durch Instagram und siehst den Geburtstag einer anderen Person, wo ihr Partner ihnen teurere Geschenke gekauft hat oder du sie in ein besseres Restaurant gebracht hast.

"Auf diese Weise können wir die Freude in unserer Partnerschaft dadurch steuern, dass sie sich an die Norm oder das Ideal halten, wenn es keinen normalen oder idealen Standard in Beziehungen gibt", erzählt sie Bustle.

5 Deine Freunde agieren distanziert

Wenn Sie feststellen, dass Sie sich über andere Paare in sozialen Medien oder sogar noch schlimmer darüber aufregen, jeden Tag mit Ihren Freunden und Angehörigen zu sprechen, könnten Sie diese Personen möglicherweise vertreiben.

"Die Menschen neigen dazu, entmutigt zu werden, als ob sie in sozialen Medien nicht dem Leben anderer gerecht werden können", erzählt Jane Reardon, Therapeutin und Gründerin von RxBreakup, Bustle.

Schließlich ist niemand in der Nähe von jemandem, der die ganze Zeit negativ ist, und wenn du in einer Beziehung mit jemandem bist, romantisch oder nicht, kannst du nicht ständig über deine Probleme reden.

6 Sie können anfangen, irrational zu denken

Da Social Media alle negativen Aspekte des eigenen Lebens herausfiltert und nur die positiven Aspekte aufzeigt, könnte man meinen, dass die Welt auch so sein sollte, und das kann eine extrem ungesunde Perspektive sein.

"Unser Gehirn liebt Gewissheit und neigt dazu, im Alles-oder-Nichts-Modus zu operieren", erzählt Mabel Yiu, Gründerin des Women's Therapy Institute, Bustle. "Wir sehen die glücklichen Fotos eines anderen Paares auf Instagram; unser Gehirn geht davon aus, dass das Paar rund um die Uhr betrunken ist und dann unsere Beziehung negativ bewertet, weil wir gerade mit unseren Lieben gekämpft haben."

7 Ihre Kommunikation mit Ihrem Partner kann ablehnen

Soziale Medien können dich in eine Art Funk versetzen, in dem deine unrealistischen Erwartungen an deinen Partner dazu führen können, dass du distanziert wirst und sogar mehr streitest. Mit anderen Worten, Ihre Verachtung für Ihren Partner kann eine Reihe anderer Probleme in der Beziehung verursachen, einschließlich Probleme mit der Kommunikation, die ein wichtiger Baustein für den Erfolg und die Gesundheit von Beziehungen ist.

"Oftmals hängen wir in negativen Kommunikationsproblemen fest, die sich aus Problemen innerhalb des Paares ergeben, wenn in Wirklichkeit zwei Individuen mit ihren eigenen individuellen Erfahrungen zusammenkommen", sagt Tcharkhotian.

Tchakhoutian erzählt auch, dass es üblich ist, dass diese individuellen Erfahrungen und Überzeugungen leicht von dem, was wir in den sozialen Medien sehen, verändert werden können.

Also, was kannst du machen? Ziehen Sie eine Pause von den sozialen Medien in Betracht - oder zumindest die Konten, die Sie am meisten betreffen. Wenn das keine Option ist, versuchen Sie, bessere Wege zu bewältigen, wie das Begrenzen Ihrer Zeit beim Browsen oder die achtsamere Verwendung mit Gedanken und Rationalen. Erinnern Sie sich vor allem daran, dass soziale Medien keine genaue Realität darstellen und dass das Gras auf der anderen Seite oft nicht grüner ist.