Es war meine erste Nacht in irgendeiner Oper, aber nicht mein erstes Rodeo in meinem Hochzeitskleid. Das Recycling von Abendkleidern ist schwierig, da sie ziemlich erinnerungswürdig und oft extravagant sind, aber wir sollten uns nicht auf Halloween beschränken, wenn wir ausgehen und Braut für einen Tag spielen wollen! Also plante ich, jetzt noch ein einziges Mädchen, mein Elfenbeinweiß für einen Abend im Lincoln Center wieder aufzulegen, um die Lucia di Mammermoor von der Metropolitan Opera zu sehen, komplett mit einer vorbereitenden Call-Versammlung für "Instagrammer, Opernliebhaber und unverheiratete Bräute "Wer könnte auch so aussehen, als ob er verrückt nach Liebe ist.

Aber ich habe es verpasst. Natürlich lief ich modisch zu spät und beschloss, mein Engagement für das Outfit beizubehalten. (Ich hatte das Kleid seit dem letzten Auftritt nicht mehr anprobiert.) Nachdem ich von einem Event heimgekehrt war, habe ich versucht, es zu schließen und es passte ... ziemlich gut. Jahre später hatte sich mein Körper verändert, um das unveränderte Kleid zu füllen. Ich saugte es in das Korsett, zog den Reißverschluss hoch und tauchte mit 15 Minuten auf. Leider lief auch meine Verabredung Laine (eine Freundin von mir) hinterher, so dass ich ein bisschen von diesem links-in-der-Altar-Ding fühlte.

Leichtes Selbstbewusstsein begann sich in meinen Kopf zu schleichen, als Frauen leise klopften, als sie an der Kasse vorbeikamen. Interessanterweise gab es ein paar Typen, die schlauer aussahen und anfingen, zu ihren Verabredungen zu flüstern (klar über mein Kleid). Aber ich ließ alles in vollen Bewusstsein gleiten, strahlend, als ein paar ältere Frauen vorbeikamen und sagten: "Wunderschönes Kleid, du siehst umwerfend aus."

Was ich liebte, war, dass alle Augen endlich mein Kleid hochtrabten und mein eigenes trafen, während ich sie mit einem riesigen Lächeln und strahlenden Augen begrüßte. Sie konnten nicht anders, als einen verlegenen Blick zurück zu werfen (vielleicht mit einem Hauch von Verlegenheit). Das Beste war natürlich, dass sie natürlich auch ein großes Lächeln aufbrachten.

Nun, Laine hat es nicht bis zum ersten Akt geschafft, aber während der ersten Pause haben wir aufgeholt und ein paar Fotos auf der Terrasse gemacht. Sie trug ein wunderschönes Empfangskleid, das sie für ihre eigentliche Hochzeit nicht verwenden konnte. Sie hatte auch eine fabelhafte, begabte Valentino-Ferse, die sie nie trug. (Mädchen, diese Rosetten sollen gesehen werden.) Ich war froh, dass dies eine Entschuldigung war, um diese Mädchen (die Kleider, das heißt) in die Stadt zu bringen: Warum sollten wir Dinge in unseren Kleiderschränken verstecken, nur weil sie es sind etwas unpraktisch? Die Leute starrten mich an, als wir Selfies von draußen schnappten, und ehrlich gesagt, ich fühlte mich, als wäre ich in einem Zoo ausgestellt, dessen Zuschauer New Yorker waren, die an einem Mittwochabend in denselben halbprofessionellen Klamotten gefangen waren. Man könnte denken, in einer Stadt voller Kultur könnten sie blasser und respektvoller sein, vielleicht sogar Kleider als kulturelle Hommage oder etwas Persönlicheres bewundern.

Als wir Lucia di Lammemore beobachteten, dachte ich über die Zeitabnutzung nach . Nachdem die Hektik im 19. Jahrhundert in Mode gekommen war, hüllten sich Frauen in ein volles Mieder mit einem Korsett und ladyartigen (?) Hummerschwänzen, die volle Körperkurven erzeugten. Das Ensemble lässt einen aussehen, als stünde man aufrechter, mit einem Regenschirm als Stock, wie es am Sonntag im Park mit George schön dokumentiert ist.

Trotzdem fragte ich mich, wie Lucia, die Primadonna, so süß und traurig unter solchen materiellen Einschnürungen atmen und singen konnte. Als sie und der Flötist sich gegenseitig wiederholten, dachte ich darüber nach, wie es für die Opernsängerin ihre Stimme ist, für die Flötistin ihr Schlaginstrument und für mich meine Kleidung - alle Formen, um unsere eigene Musik auszudrücken und zu projizieren; unsere eigene Melodie. Sie müssen nicht der Melodie eines anderen folgen. Wenn Sie das weiße Kleid zurückfordern wollen, kann Ihnen niemand etwas anderes sagen! Außerdem ist ein Brautkleid auch historische Kleidung, da die Hochzeit eine bedeutende (wenn auch oft nur kurzlebige) Zeit im Leben einer Frau ist.

Meine Mutter, wie viele Koreaner in den 80er Jahren, lieh sich ihre zeremonielle Kleidung (modern und traditionell). Einige Kleider kosten heutzutage zwischen $ 200 und mehr als $ 10.000 für eine wunderschöne Spitzennummer von Oscar de la Renta (ein Mädchen kann träumen). Einige wenige werden über Generationen hinweg aufbewahrt, andere werden weiterverkauft. Aber ehrlich gesagt, auf jeden Fall ist es eine Menge Geld für gewöhnlich einmal im Leben tragen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Brautkleid zerlegen oder eine andere Farbe färben möchte, weil es perfekt ist, wie es jetzt ist. Stattdessen werde ich mich daran erinnern, dass ich mich wie eine furchtlose Prinzessin fühle, indem ich sie alle paar Jahre aufsetze.

Während der zweiten halbstündigen Pause blieben meine Freunde und ich in der Nähe der Orchesterbar. Die Leute begannen, selbst ein wenig mutiger zu werden, als sie in der Nacht die Frauen in Weiß befragten, während wir versuchten, jedes Mal zu erklären, dass es Teil eines Ereignisses war. (Manchmal gebe ich zu, dass ich etwas frustriert darüber bin, warum wir uns erklären müssen, was immer wir tragen oder fühlen.)

"Ich finde es auch schön, sich anzuziehen

für die Oper ", sagte ich einer Dame, die Dauerkarten hatte. Sie trug Khaki-Stiefel und hatte ihre Haare zu einem Pferdeschwanz. Aber dann habe ich gemerkt, dass ich richte. Ich bin keiner, der dich davon abhält, eine Trainingshose ins Lincoln Center zu tragen, wenn du dir darin sicher bist. Übernimm einfach die Nacht wie eine Königin oder die Oper wie ein Phantom, und Leute werden "brava" aus dem Orchestergraben rufen; vielleicht werden sie sogar nach einer Zugabe fragen.