Für jeden Künstler, seien es Schauspieler, Schriftsteller, Musiker, Maler oder kreative Menschen jeglicher Art, entsprechen die Träume, die sie von ihrem Erfolg haben, oft nicht den Realitäten ihrer Situation. In Damien Chazelles neuem Musikfilm La La Land, einer Ode an Künstler und Träumer aus Los Angeles, trifft die harte Realität einer kreativen Karriere die Hauptfiguren wie eine Tonne Ziegel. Obwohl der Film ein inspirierender Liebesbrief an alle Formen der darstellenden Künste ist, vergaß er nicht, den Unterbauch der Industrie mit einzuschließen - die Kämpfe, Liebeskummer und Enttäuschungen, die nicht gerade erfolgreich waren. Als ehemaliger Schauspieler fand ich heraus, dass La La Land genau das trifft, was es heißt, ein kämpfender Schauspieler in der Branche zu sein.

Nimm diesen Moment, früh in La La Land, wenn Emma Stones Figur, Mia, eine aufstrebende Schauspielerin, ein Vorsprechen verlässt, nur um durch einen Saal voller scheinbar endloser Zwanziger mit demselben roten Haarschopf zu gehen, das sie hat, das gleiche weiße Kragenhemd zur Schau tragend. Es ist ein Bild, das unglaublich auf die Schauspielwelt hinweist, mit Horden von Gesichtern, besonders weiblichen, die alle darauf brennen, wahrgenommen zu werden, und alle für den gleichen Job in einer Welt, in der nur ein Job existiert, aber Hunderte von Kandidaten durch die Tür marschieren Tag. Mias Frustration über die Branche und wie sie sich oft als eine von einer Million Gesichter fühlt, ist so genau, dass sie die Realitäten einer Schauspielkarriere darstellt. Es ist ein harter Weg zu gehen, und einer, in dem die Anstrengung oft nicht ausreicht, um Erfolg zu finden.

Mias romantisches männliches Gegenstück, Sebastian, gespielt von einem brütenden Ryan Gosling, ist ein klassisch ausgebildeter Pianist, der sich danach sehnt, seinen eigenen Jazzclub zu eröffnen. Sein Karriereweg, der das Spielen von Weihnachtsliedern in kleinen Restaurants für Trinkgelder beinhaltet, unterscheidet sich sehr von Mias, aber immer noch sehr ähnlich. Künstler müssen oft auf Nachbesserungsarbeiten zurückgreifen, um die Rechnungen zu bezahlen, während sie ihren Träumen nachjagen. Während Seb unglücklicherweise in Restaurants spielt, macht Mia Latte in einem Café. Aber während des ganzen Kampfes, für Mia, Seb und diejenigen von uns in der realen Welt, die eine Kunstform verfolgen, ist es die Liebe zu dem Ding, das uns durch Frustration, Ablehnung und Verzweiflung in Gang hält. Also machen sie weiter.

Aber es wird hart, besonders für Mia. In einem bestimmten Vorsprechen bringt sie sich für die Szene zu Tränen, nur um die Aufmerksamkeit des Produzenten von ihrer Assistentin zu nehmen. Jeder Schauspieler kennt das Gefühl, sein Herz in ein Vorsprechen oder eine Szene zu stecken, nur damit der Casting-Direktor einen Telefonanruf nimmt, einen Bissen Sandwich isst oder einfach ausschaltet. Ich habe ungefähr sechs Jahre in der Schauspielwelt verbracht, bevor ich mich dem Journalismus zuwandte, und dieser gute Schlag, alles in einen einzigen Moment zu stecken, nur um jemanden zu ignorieren, ist einer, der bis heute mit mir mitschwingt. Während ich La La Land sah, wurde ich in jenen Jahren meines Lebens zurückgezogen, an einigen Punkten mit großer Vorliebe, und an anderen Punkten wünschte ich, Mia würde einfach sagen "Zum Teufel damit" und hörte auf.

Aber La La Land ist in seinem Herzen ein hoffnungsvoller und positiver Film, der (Spoiler Alert) nicht wagen würde, seine Hauptcharaktere gehen zu lassen, ohne ihre Träume zu erreichen. Mia und Sebastian bekommen, was ihre Herzen am meisten wünschen - für ihn ein erfolgreicher Jazz-Club und für sie eine A-Liste Schauspielkarriere. Aber wenn es um Mias Happy End geht, würde ich mir wünschen, dass es am Ende nicht so gut für sie gelaufen ist. Ich wollte nicht, dass sie versagt, aber während des ganzen Films pflegt Mia eine wachsende Hingabe an die Theateraufführung, von der ich sicher war, dass sie ihr Interesse am Schauspielern überholen würde. Das ist für mich passiert; das Interesse an Schreiben und Journalismus wurde zu einem Nebenauftritt, der sich in eine zweite Karriere verwandelte, die mein Herz eroberte. Ich kenne so viele ehemalige Schauspieler, die sich anderen Karrieren zugewandt haben, dass Mias Bewegung völlig realistisch wäre und kein Zeichen ihres eigenen Motivationsmangels oder ihres Wunsches, Erfolg zu haben.

Mias Filmstar Erfolg kommt fast zu perfekt daher und verewigt die Idee, dass man etwas Großes erreichen kann, solange man hart genug glaubt oder groß genug träumt. In Wirklichkeit gibt es Tausende von arbeitslosen Schauspielern auf der Welt, die dir sagen werden, dass ihre Träume genauso groß sind wie die eines A-Listers, aber dass nicht jeder Oscars gewinnen kann oder sogar ein Hintergrund-Extra in einem Film sein kann. Wäre es lahm gewesen, wenn Seb seinen Traum bekommen hätte, aber Mia nicht? Nicht wenn sich ihr Traum verändert hätte, was, wie gesagt, für Schauspieler immer wieder passiert. Aber auch wenn La La Land zu sehr an dem Konzept festhält, dass Träumen Erfolg bedeutet, liegt sein eigener Erfolg darin, wie gut es diesen Kampf aufnimmt.